Mädchen bauen ihre "Schrägen Roboter", ZIMD

Schräge Roboter

In den Schräge Roboter Workshops erfinden die SchülerInnen einen Roboter und bauen ein Modell. Sie lernen einen Innovationszyklus von den ersten Vorüberlegungen bis zu einem Low Fidelity Prototyp kennen.

Schräge Roboter

Sie überlegen, welche Aufgaben der Roboter ausführen, wem er also nützen soll, wie er gesteuert wird, wie er aussehen soll, wie er sich verhalten soll, und welche technischen Teile für ihn benötigt werden. Oder für sie! Wer sagt denn, dass Roboter immer männlich sind. Danach bauen sie aus Knetmasse ein einen Low Fidelity Prototyp.

Der Zyklus orientiert sich am "Design Thinking". Entwickelt wurde das Konzept der Schrägen Roboter von unserem Projektpartner, der TU Wien, Lara Lammer.

  • Zielgruppe sind SchülerInnen von der 1. bis zur 5. Schulstufe.
  • Die Workshops für Wiener Schulen finden im TGM statt.
  • Für Workshops außerhalb Wiens kommen wir in die Schule.
  • Die Workshops dauern 3,5 Stunden samt Pausen.
  • Ein Workshop kostet 700 €. (Leider gibt es derzeit dafür keine Förderung.)
  • Materialkosten sind inkludiert.

Eines noch: Roboter baut man nicht alleine und nicht an einem Tag. Roboter bauen viele Menschen gemeinsam über eine Dauer von mehreren Jahren. Das sollten die Kinder vorher wissen.

Falls Sie selbst mit den SchülerInnen Schräge Roboter entwickeln wollen, finden Sie auf unserer Projektwebsite die Arbeitsblätter und Präsentationen.

Lächelnder Roboter mit roten Haaren auf einem Holzbrett, Workshop "Schräge Roboter", ZIMDMädchen und Buben beim Bauen ihrer Roboter im Workshop "Schräge Roboter", ZIMDFoto eines Roboters, der im Schneidersitz sitzt mit rotem Kopf, "Schräge Roboter", ZIMDKinder arbeiten an einem großen Tisch an ihren Robotern, "Schräge Roboter", ZIMDNahaufnahme von Buben beim Arbeiten an ihren Robotern im Workshop "Schräge Roboter", ZIMDDrei fertig gebaute "Schräge Roboter" auf einem Tisch, "Schräge Roboter", ZIMD