Mädchen präsentieren ihre selbst gebauten Roboter, Roberta, ZIMD

Roberta

Mädchen lernen mittels Lego-Robotern spielerisch programmieren und sind begeistert von Technik.

Roberta

Mädchen bauen aus Legosteinen Robertas. Dann programmieren sie sie, so dass sie gemeinsam ein selbst erfundenes Ballett tanzen, Hindernissen ausweichen oder "Eis laufen" - in einem schwarz markierten Rechteck im Kreis fahren.

Die Mädchen gewinnen dadurch Selbstvertrauen in technischen Fächern. Sie trauen sich dann eher auch technische Berufe zu.

  • Zielgruppe sind Mädchen in der 1. Klasse Sekundarstufe.
  • Die Workshops für Wiener Schulen finden im TGM statt.
  • Für Workshops außerhalb Wiens kommen wir in die Schule.
  • Die Workshops dauern 5 Stunden samt Pausen.
  • Kosten für den Workshop: 1.200 €

Aufbauend auf Lego RCX hat das Fraunhofer Institut für Autonome intelligente Systeme das didaktische Konzept für dieses Mädchenprojekt entwickelt, und das ZIMD hat es noch weiter ausgebaut.

Drei Mädchen bauen an ihrem bunten Roboter. Ein Mädchen steckt ein Bauteil an. "Roberta", ZIMDDrei Mädchen bauen an ihrem buntene Roboter und lächeln, "Roberta", ZIMDMädchen sitzen an einem eckigen Tisch. Die Trainerin erklärt mit ihren Unterlagen den Bausatz zu einem Roboter. "Roberta", ZIMDAndreas Landl sitzt an einem Tisch. Eine Gruppe Buben versammelt sich um ihn. Er erklärt die Verkabelung des Roboters, der vor ihm auf dem Tisch steht. "Roberta", ZIMDZwei Mädchen arbeiten am Laptop an der Programmierung des Roboters, der neben ihnen auf dem Tisch steht. "Roberta", ZIMDVier Buben sitzen an einem Tisch und bauen ihren persönlichen Roboter aus Lego zusammen. Vor ihnen steht eine Schachtel mit Bauteilen und Kabeln. "Roberta", ZIMD